DER VORNAME

Szenenbild aus "Der Vorname" (Ankündigung Gastspiel im ZEITMAUL-Theater Bochum)
Gemütliche Runde bei Literaturprofessor Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth. Vincent ist da, dessen schwangere Frau Anna, sowie der etwas schräg verpeilte Posaunist Claude.Man kennt sich aus alten Zeiten, gibt sich multikulturell, tolerant, weltoffen, trinkt Cheval Blanc, schmaust kleine Häppchen vom marokkanischen Büffet und amüsiert sich vorwitzig salonrevolutionär im bildungsbürgerlichen Nest. Bis Vincent seine kleine Bombe platzen lässt. Sein Sohn, so verkündet er, soll Adolphe heißen. Adolf?! Die Gäste sind fassungslos, die Stimmung kippt, die Party läuft gehörig aus dem Ruder. Alte Rivalitäten brechen auf, peinliche Geheimnisse kommen ans Licht, mit geschwollenen Kämmen hacken alle aufeinander ein. Als ausgerechnet Claude zum Entsetzen aller die Liebe seines Lebens offenbart, brennt die Luft endgültig lichterloh undder Hühnerhaufen kollabiert. Dieses Paradestück einer französischen Gesellschaftskomödie ist wie eine Flasche Champagner: anregend, höchst vergnüglich, aberwitzig und von einer geradezu prickelnden Komik.

Gastspiel mit: Bianka Lammert, Sandra Schmitz, Thomas Kemper, Hans-Peter Krüger und Heinz-Peter Lengkeit
Inszenierung: Thomas Holländer