Februar

DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS 4.2 + WIR BÜDCHEN

Nominiert für den Folkwang-Preis!

2. Februar 2020 – 18.00 Uhr

DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS 4.2
nach einem Hörspiel von Wolfram Lotz.

Wir leben in einer digitalisierten Welt.

Kriege, Katastrophen, Schicksale und die schönsten Orte unserer Welt können durch digitale Medien erfahrbar gemacht werden. Doch was bilden diese Medien ab? Was ist Wirklichkeit und was ist Fiktion? Diese Frage stellt sich die Inszenierung „Die lächerliche Finsternis 4.2 – Die digitalisierte Welt“ in Form einer Cyber-Performance. Es gibt keine Schauspieler*innen, kein Individuum, lediglich Nullen und Einsen.

Regie: Damian Popp
Dramaturgie: Charlotte Ernst
Künstlerische Intelligenz: Luise von Stein

WIR BÜDCHEN

„WIR BÜDCHEN“ ist ein Physical Theatre Projekt über UNS und DIE ANDEREN. Die Folkwang Student*innen des 2. Jahrgangs Physical Theatre und Regiestudent Damian Popp zeigen hier zum ersten Mal ihr gemeinsames Stück.

Regie: Damian Popp
Spiel: Laura Louise van Meurs, Daphne Oberholzer, Goa-Louisa Kollewijn, Milena Cestao Kolbowski, Emil Theodor Felhofer, Pablo Alvarado

Eintritt: 10 Euro/ermäßigt: 5 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS 4.2 + WIR BÜDCHEN

Nominiert für den Folkwang-Preis!

5. Februar 2020 – 19.30 Uhr

DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS 4.2
nach einem Hörspiel von Wolfram Lotz.

Wir leben in einer digitalisierten Welt.

Kriege, Katastrophen, Schicksale und die schönsten Orte unserer Welt können durch digitale Medien erfahrbar gemacht werden. Doch was bilden diese Medien ab? Was ist Wirklichkeit und was ist Fiktion? Diese Frage stellt sich die Inszenierung „Die lächerliche Finsternis 4.2 – Die digitalisierte Welt“ in Form einer Cyber-Performance. Es gibt keine Schauspieler*innen, kein Individuum, lediglich Nullen und Einsen.

Regie: Damian Popp
Dramaturgie: Charlotte Ernst
Künstlerische Intelligenz: Luise von Stein

WIR BÜDCHEN

„WIR BÜDCHEN“ ist ein Physical Theatre Projekt über UNS und DIE ANDEREN. Die Folkwang Student*innen des 2. Jahrgangs Physical Theatre und Regiestudent Damian Popp zeigen hier zum ersten Mal ihr gemeinsames Stück.

Regie: Damian Popp
Spiel: Laura Louise van Meurs, Daphne Oberholzer, Goa-Louisa Kollewijn, Milena Cestao Kolbowski, Emil Theodor Felhofer, Pablo Alvarado

Eintritt: 10 Euro/ermäßigt: 5 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

KATIJU | Konzert

Kunstvolle Interpretationen aus dem türkischen Raum und Brasilien

6. Februar 2020 – 19.00 Uhr

Leidenschaftlicher Gesang und kunstvolles Gitarrenspiel, versehen mit starkem musikalischen Ausdruckswillen, mal schmerzlich schwermütig, mal überschäumend lebendig. Das ist KATIJU – eine ungewöhnliche Mischung aus sehnsüchtigen fernöstlichen Melodien und beschwingten Samba-Rhythmen.
Unter diesem Namen haben sich Evin Küçükali und Julia Schüler vor drei Jahren in Dresden gefunden, um gemeinsam orientalische und brasilianische Folklore auf ihre eigene Weise zu interpretieren. Inspiriert durch familiäre Hintergründe und musikalische Vorbilder wie Aynur Doğan und Mikaîl Aslan, Baden Powell, Paulo Belllinati und Mônica Salmaso lassen sie einen intimen Klang entstehen, der durch Evins warme, hauchige Stimme und Julias virtuosem Gitarrenspiel geprägt ist.
Evin Küçükali: Voice
Julia Schüler: Guitar

Eintritt: 15 Euro/ermäßigt: 10 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

[DON`T] BELIEVE ME JUST WATCH | Eine multimediale Performance

8. Februar 2020 – 19.30 Uhr

Wem gehört die Popkultur? Wer hat daran Teil? Wem gibt Pop eine Stimme? Wer prägt die Popkultur? Was kann Popkultur? Wer hinterfragt, was allen zugänglich ist? Welche politische Zukunft entwirft Pop? Wer will diese Zukunft? Im täglichen Umgang mit popkulturellen Inhalten nehmen wir oft nicht bewusst wahr, welche Ideen sie transportieren. Zwischen hippen Videos, witzigen Memes und viral gehenden Tweets fällt die zunehmende Polarisierung des Pop im Alltag gar nicht auf. Schließlich ist doch alles so schön laut… mehr

Regie und Performance: [mostly] harmless
Dramaturgie: Amelie Werner
Technik: Marco Gnuschke

Eintritt: 10 Euro/ermäßigt: 5 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

KRAY | Konzert

15. Februar 2020 – 19.30 Uhr

Im Mai 2019 traten KRAY! zum ersten Mal im Zeitmaultheater auf. Es scheint Liebe auf den ersten Blick gewesen zu sein, denn neun Monate später sind sie wieder da. Sie gehören zweifelsohne zu den ganz besonderen Bands im Ruhrgebiet, noch immer auf der Suche nach dem perfekten Sound und dem perfekten Lied. Dabei verlieren sie sich nicht in der Gefühlswert neurotischer Stadtmenschen, sondern nehmen Haltung an, wenn es um Themen aus der Sicht der Zeiterfahrenden geht. Dabei tänzelt Sänger Oliver von Kray nonchalant von den großen zu den kleinen Geschichten, erzählt Anekdoten und nimmt uns auf einfühlsamer Weise mit in die wohlig, melancholische Welt von KRAY!
Die Musik der fünf Herren wärmt, tröstet und kommt am Ende immer mit einer doppelten Portion Hoffnung um die Ecke. Erwarten wir also wieder einen Abend, der direkt vom Kopf ins Herz geht!

Eintritt: 13 Euro/ermäßigt: 10 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

EUGEN RUGE – Metropol | Lesung

18. Februar 2020 – 20.00 Uhr

Eugen Ruge liest aus seinem Roman METROPOL.

Moskau, 1936. Die deutsche Kommunistin Charlotte ist der Verfolgung durch die Nationalsozialisten geradenoch entkommen. Im Spätsommer bricht sie mit ihrem zweiten Mann und der jungen Britin Jill auf zu einer mehrwöchigen Reise durch die neue Heimat Sowjetunion. Die Hitze ist überwältigend, Stalins Strände sind schmal und steinig und die Reisen-den bald beherrscht von einer Spannung, die beinahe körperlich greifbar wird. Es verbindet sie mehr, als sich auf den ersten Blick erschließt: Sie sind Mitarbeiter des Nachrichtendienstes der Komintern, wo Kommunis-ten aller Länder beschäftigt sind. Umso schwerer wiegt, dass unter den „Volksfeinden“, denen gerade in Moskau der Prozess gemacht wird, einer ist, den Lotte besser kennt, als ihr lieb sein kann.

Eintritt: 10 Euro/ermäßigt: 5 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

EIN ABEND IM SOMMER

22. Februar 2020 – 19.30 Uhr

Leichte sommerliche Unterhaltung mit leicht touchiertem Abgrund.
Eine pompöse Show des scheinbar Banalen. Zwei Ehepaare treffen sich, um gemeinsam einen warmen Sommerabend zu feiern.
Was dabei entsteht, ist ein Seh- und Hörerlebnis, das man in einem kleinen freien Theater nicht erwartet.

Mit: Jennifer Ewert, Helge Salnikau, Joanna Stanecka, Matthias Hecht
Text und Regie: Witek Danielczok
Video-Art: Björn Nienhuys, Matthias Hecht
Mitarbeit/Assistenz: Michael Georgi, Camilla Szymanski

Eintritt: 15 Euro/ermäßigt: 10 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

März

„Das Spiegelbild“ | Lesung

Mit Maria Wolf und Marielen Laufenberg-Simmler

6. März 2020 – 19.30 Uhr

In ihrem Roman „Das Spiegelbild“ erzählt Irina Korschunow über das Leben der Annette von Droste-Hülshoff. Mit ihrer unkonventionellen, „vorlauten, unweiblichen“ Art eckt diese bereits früh an, muss sich gegen Familie und Gesellschaft behaupten. Schreiben will sie, lieben, geliebt werden und gleichberechtigt sein! Sturm und Drang ist einem Fräulein zu jener Zeit jedoch nicht erlaubt. Und so strauchelt sie und steht immer wieder auf. Rückblickend erzählt die Droste über Hoffnungen und Enttäuschungen, über Leidenschaft und Verzicht, über den Wunsch zu reüssieren und die Tragik des Scheiterns.
Gelesen von Maria Wolf
Klavier (Einspieler): Marielen Laufenberg-Simmler
Eine Veranstaltung der Soroptimistinnen Bochum/Witten e.V. im Rahmen der Frauenwochen 2020
Vom Eintrittspreis gehen jeweils 50% Euro an Neu in Deutschland – Zeitung über Flucht, Liebe und das Leben

Eintritt: 15 Euro

Karten vorbestellen: kontakt@clubbochumwitten.soroptimist.de
Nach oben

MAIKÄFER

7. März 2020 – 19.30 Uhr

Sorgenvoll schaut die alte Agnes nach ihrer Enkelin Johanna, deren erste Liebe unter tragischen Umständen bei einem gemeinsamen Ausflug ertrank. Es war ein Unfall. Sagen beide. Aber sie haben es niemanden sonst gesagt. Offiziell gilt Tom als vermisst. Sie zünden ihm zu Ehren Kerzen an und trinken Wein. Gemeinsam erinnern sie sich, der Abend wird lang. Doch je länger sie reden, umso widersprüchlicher werden die Umstände dieses Todes. Das Kerzenlicht zieht einen Maikäfer an und mit ihm kehren die Erinnerungen längst vergangener Tage zurück… mehr

Von: Hannah Zufall
Mit: Gabriele Brüning, Johanna Martin
Regie: Helge Salnikau

Das Stück gehört zu den Gewinnertexten des Dramatikwettbewerbs SPIEL.FREI.GABE, der von drei Bochumer Freien Theatern – Prinz Regent Theater, ZEITMAUL-Theater, Rottstr5Theater – ins Leben gerufen wurde.

Eintritt: 15 Euro/ermäßigt: 10 Euro

Karten vorbestellen Nach oben

MAIKÄFER

13. März 2020 – 19.30 Uhr

Sorgenvoll schaut die alte Agnes nach ihrer Enkelin Johanna, deren erste Liebe unter tragischen Umständen bei einem gemeinsamen Ausflug ertrank. Es war ein Unfall. Sagen beide. Aber sie haben es niemanden sonst gesagt. Offiziell gilt Tom als vermisst. Sie zünden ihm zu Ehren Kerzen an und trinken Wein. Gemeinsam erinnern sie sich, der Abend wird lang. Doch je länger sie reden, umso widersprüchlicher werden die Umstände dieses Todes. Das Kerzenlicht zieht einen Maikäfer an und mit ihm kehren die Erinnerungen längst vergangener Tage zurück… mehr

Von: Hannah Zufall
Mit: Gabriele Brüning, Johanna Martin
Regie: Helge Salnikau

Das Stück gehört zu den Gewinnertexten des Dramatikwettbewerbs SPIEL.FREI.GABE, der von drei Bochumer Freien Theatern – Prinz Regent Theater, ZEITMAUL-Theater, Rottstr5Theater – ins Leben gerufen wurde.

Eintritt: 15 Euro/ermäßigt: 10 Euro

Karten vorbestellen Nach oben